UV Schutz bei der Strandmuschel

UV Schutz bei der Strandmuschel

Ein Übermaß an schädlichen UV-Strahlen kann von schmerzenden Sonnenbränden bis zu schwereren Hautschäden und sogar Hautkrebs führen. Aus diesem Grund sollte man unbedingt eine UV Schutz Strandmuschel kaufen, obwohl Strandmuscheln ohne UV-Schutz in der Regel günstiger sind. Doch gerade bei der Gesundheit sollte man nicht sparen und darauf achten, ob in der Beschreibung einer Strandmuschel ein UV-Schutzfaktor angegeben ist. Was dieser bedeutet zeigen wir in diesem Artikel.

Was bedeutet UPF?

Der UPF (UV-Schutzfaktor) ist ident mit dem bekannten LSF / SPF (Lichtschutzfaktor), der zum Beispiel auf Sonnencremes angegeben wird. Die Grundlage der Berechnung ist das Zeitintervall, in dem Ihre Haut selbst geschützt ist; also die Eigenschutz-Zeit. Wenn sie diese Eigenschutzzeit ihres Hauttyps mit dem angegebenen UPF multiplizieren, bekommen sie die Zeit, in der sie sich im Schutz der Strandmuschel unter der Sonne aufhalten können.

Eigenschutzzeiten der Hauttypen

Es gibt verschiedene Hauttypen, die unterschiedlich lange Eigenschutz Zeiten haben. In der Tabelle sehen sie die Auswirkung eines UPF 50 Schutzes, da sowohl die Strandmuschel Zack, als auch die Strandmuschel Ikarus über diesen Wert verfügen.

Typ der Haut

Eigenschaften

Sonnenbrände

Haut-Eigenschutzzeit

Schutz mit Textil (UPF 50)

I

Haut: auffallend hell, blass
Sommersprossen: stark
Haare: rötlich
Augen: grün, blau, selten braun

immer schwer, schmerzhaft

5-10 min.

250-500 min.
                         

II

Haut: etwas dunkler als Typ I
Sommersprossen: selten
Haare: blond bis braun
Augen: blau, grün, grau

meistens schwer, schmerzhaft

10-20 min.

500-1000 min.

III

Haut:hellbraun
Sommersprossen: keine
Haare: dunkelblond, braun
Augen: grau, braun

seltener, mäßig

20-30 min.

1000-1500 min.

IV

Haut: braun
Sommersprossen: keine
Haare: dunkelbraun, schwarz
Augen: dunkel

kaum

ca. 45 min.

ca. 2250 min.

 

V

Haut: dunkelbraun bis schwarz

Sommersprossen: keine

Haare: dunkelbraun, schwarz

Augen: dunkel

 

kaum
60-90 min.
3000-4.500 min.

Wenn beispielsweise eine Person Hauttyp II sich länger als 10-20 Minuten der direkten Sonneneinstrahlung aussetzt besteht ein sehr großes Sonnenbrand Risiko, das ein gefährliches Ausmaß erreichen kann. Unter dem kompletten Schutz einer UV-Schutz Strandmuschel mit UPF 50+ ist die Person mindestens 50 mal länger geschützt. Das heißt 10 Minuten x 50 = mindestens 500 Minuten = 8,33 Stunden. Verwenden sie zur eigenen Sicherheit lieber eine konservative Berechnung, denn Strahlen können über den Sand auch reflektiert werden.

 

Was bringt ein Sonnenschirm im Vergleich?

Bei einem normalen Sonnenschirm erzielen sie einen UPF bzw. LSF von nur 5! Das heißt mit einer UV-Schutz Strandmuschel mit UPF 50+ sind sie 10x länger geschützt.

 

Welcher zusätzliche Schutz ist möglich?

Stellen sie den Eingang der UV-Schutz Strandmuschel zu einem natürlichen Schatten wie bei Felsen oder Büschen/Hecken. Zusätzliche Sonnencreme mit hohem LSF ist auch wichtig, denn sie bleiben in der Regel nicht dauerhaft unter dem Schutz ihrer Strandmuschel. Je nach Ihrem Hauttyp können sie auch hier den passenden Lichtschutzfaktor bis 30 wählen. Auch eine Sonnenbrille ist ratsam, da die Augen sehr empfindlich sind. Für die Zeit außerhalb der Strandmuschel kann auch ein breiter Sonnenhut einen zusätzlichen UPF von ca. 10 bringen!

 

UV-Schutz App Tipp: MySunCheck

Die kostenlose App unterstützt beim Auswahl des persönlichen Hauttyps und zeigt ihnen am Urlaubsort ihrer Wahl den empfohlenen Lichtschutzfaktor an. Zum kostenlosen App Download.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>